Wilhelm Petersen
(1890–1957)

Zeittafel

1890 Geboren in Athen.
Ab 1891 mit der Familie in Darmstadt.
1908 bis 1911 Studium in München (Germanistik, Philosophie; Komposition bei Friedrich Klose und Rudolf Louis, Dirigieren bei Felix Mottl). Enger Kontakt zum Kreis um Stefan George und Karl Wolfskehl. Eigene Dichtungen.
1911 Erste Kompositionen
1913 bis 1914 Volontierender Kapellmeister unter Furtwängler in Lübeck.
1918 Musikschriftstellerische Arbeiten in München.
1921 UA der I. Symphonie c-Moll op. 3 beim Tonkünstlerfest des Allgemeinen Deutschen Musikvereins in Nürnberg.
1923 Übersiedlung nach Darmstadt. UA der II. Symphonie Es-Dur op. 4 beim Tonkünstlerfest des ADMV in Kassel.
1926 Georg-Büchner-Preis des Hessischen Staates.
ab 1927 Dozent an der Städtischen Akademie für Tonkunst in Darmstadt.
1930 UA der Großen Messe op. 27 unter Karl Böhm in Darmstadt.
ab 1935 Professur an der Hochschule für Musik in Mannheim.
1941 UA der Oper Der Goldne Topf in Darmstadt.
1943 Übersiedlung nach Heidelberg.
ab 1951 Aufnahme einer stundenweisen Lehrtätigkeit an der wiedereröffneten Musikhochschule in Mannheim.
1953 Rückkehr nach Darmstadt. Aufgabe der Lehrtätigkeit aus Krankheitsgründen.
1957 Gestorben in Darmstadt.

 

 

zurück zur Komponistenseite  |  über Wilhelm Petersen  | zum Werkverzeichnis